Permakultur.
Auf dem Weg zu einer besseren Landwirtschaft.

Für uns ist Permakultur eine spezielle Form des biologischen Landbaus mit ergänzenden Aspekten und spezifischen Schwerpunkten. Wir versuchen die Natur besser zu verstehen, Ihre Prinzipien zu erkennen und anzuwenden. Dabei liegt unser Schwerpunkt auf der Förderung einer Vielfalt von Pflanzen und Tieren, die sich gegenseitig unterstützen und so die Produktion optimieren. In einer Mischkultur nutzen Pflanzen z.B. verschiedene Wurzelräume und Schädlinge können sich weniger gut ausbreiten. Die Pflanzung von Hecken dient u.a. dem Windschutz oder als Rückzugsort für eine Vielzahl von Nützlingen wie z.B. Vögeln und Insekten. Ein besonders wichtiger Punkt ist für uns der Schutz des Bodens und der Aufbau von Bodenfruchtbarkeit, um langfristig gesunde Produkte herstellen zu können. Der Aufbau von Humus bis zu bestimmten Prozentsätzen sowie Dauerbegrünung mit einer Vielfalt an Pflanzen mit lebenden Wurzeln sind notwendige Voraussetzungen für eine intakte Bodenbiologie und damit Bodenfruchtbarkeit. Das Ergebnis zählt.

Unsere Vision:
„Permakultur ist das Schaffen von landwirtschaftlichen Paradiesen. Das ist die natürliche Zukunft für unsere Erde, unsere Kinder und uns!“ (Friedrich Lehmann)

Wir sind überzeugt davon, dass Permakultur der Weg zu einer besseren und nachhaltigeren Landwirtschaft ist und wollen folgendes damit bewirken:

  • Erhöhung der Biodiversität von Flora und Fauna
  • Nachhaltiger Schutz des Bodens und Wasserspeicherung
  • Aufbau von Bodenfruchtbarkeit
  • Klimaschutz durch Humus als CO2-Speicher
  • Stabile Erträge anstelle von maximalen Erträgen (Resilienz)
  • Intensiver Geschmack der Früchte
  • Unabhängigkeit von der Agrarindustrie

Die lehmann natur Permakultur-Prinzipien

Grundsätze

  • Zertifizierung nach EU-ÖkoVO, bevorzugt werden Verbandsbetriebe
  • Mit dem Herzen und Freude dabei
  • Möglichst Gemischtbetrieb
  • Alleinlage (wenn möglich)
  • Schönheit, Ästhetik des Anbaus: Blumen, Farben, Düfte


Bodenschutz/-aufbau

Ziel: Erhöhung der Humusgehalte im Boden bis auf boden- und klimaabhängige Optimalwerte

  • Anbau nach Höhenlinien (Keylines)/Terrassierung, wenn sinnvoll
  • Aufspüren und Beheben von Bodenverdichtungen
  • Schonende, möglichst nicht wendende Bodenbearbeitung; Dammkulturen (wenn sinnvoll); reduzierter Bodendruck durch z.B. Breitreifen, Reduktion der Achslast zur Vermeidung von Verdichtungen
  • Bodenbedeckung durch Bepflanzung oder Aufwuchs ortsansässiger Pflanzen (Wildkräuter) und/oder Mulch (wo sinnvoll und nicht kontraindiziert durch Schädlingspopulationen)
  • Einsatz von Kompost und anderen Biodüngern (möglichst eigene Herstellung, möglichst regionaler Bezug der Rohstoffe)


Anbau

  • Anbau in Mischkultur/Streifenkultur/Agroforstsystemen mit Leguminosen, Kräutern, lokalem Aufwuchs von Wildkräutern (z.B. bei Dammkultur in Dammtälern)
  • Ökologisches Saat- und Pflanzgut
  • Erhöhung der Biodiversität durch z.B.:
    • Gemischte, breite Heckenelemente zur Gliederung der Landschaft (wenn erlaubt) oder naturnah gestaltete Waldränder
    • Biodiversitätsflächen mit lokalen, insektenfreundl. Pflanzen
    • Schaffung von Naturhabitaten
    • Wasserstellen, Teiche, wenn sinnvoll und möglich
  • Bienenhaltung (durch Betrieb oder in Kooperation mit Imkern) und/oder Hummelhaltung; wenn sinnvoll Förderung von Wildbienen (z.B. durch Blühstreifen)
  • Anwendung von Komposttees, Mikroorganismen, Kräuterextrakten, äth. Ölen, Homöopathie,  Nützlingen etc. zur Unterstützung, wenn nötig


Wasser

  • Maßnahmen zur Wassereinsparung und Wassersammlung
  • Wasserretentionsbecken (mit Abdichtung, wenn notwendig)

Hier finden Sie unsere Permakultur Richtlinien zum Download.

Ebenfalls zum freien Download, stellen wir Ihnen hier eine spanische Version zur Verfügung.